„Die Kunst des klaren Denkens“ – von Rolf Dobelli

Rolf Dobelli führt in seinem Buch „Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen“ eine Sammlung diverser Fallen unserer alltäglichen Denke an. Den gängigsten Denkfehlern wird jeweils ein eigenes kurzes Kapitel gewidmet, welches die Problematik umreißt und einige Beispiele umfasst, die die jeweilige Theorie untermauern und den Leser besser begreifen lässt.... Weiterlesen →

„Neun Fremde“ von Liane Moriarty

"Gerade, als ich den Sinn des Lebens gefunden hatte, haben sie ihn geändert".Vorwort Tranquillum House, ein Wellnessresort der etwas anderen Art. Fünf Frauen und vier Männer  mit unterschiedlichen Lebenskrisen treffen hier aufeinander, um sich ihren Problemen zu stellen und werden auf ganz ungewöhnliche Weise mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Als Leser lernt man nach und nach... Weiterlesen →

„Swinging Bells“ – von René Freund

Der Spätsommer hat gerade erst dem goldenen Herbst Platz gemacht, schon findet man in den Bücherregalen bereits den ersten Titel, der uns auf die Vorweihnachtszeit einstimmt. Vom Cover, das mit Tannenbäumen und Weihnachtsschmuck verziert ist und dem vielsagenden Titel, darf man sich aber nicht täuschen lassen, das Buch ist auch im Oktober sehr unterhaltsam zu... Weiterlesen →

„Der Riss“ von Hye-Young Pyun

Schwer verletzt wacht der Geographie-Professor Ogi nach einem  Autounfall im Krankenhaus auf. Seine Frau kommt dabei ums Leben. Schnell begreift er, dass er fast vollständig gelähmt ist. Von einem Tag auf den anderen kann er nicht mehr aufstehen und ist ganz und gar auf die Hilfe seiner Mitmenschen angewiesen.  Das einzige Familienmitglied, das Ogi noch... Weiterlesen →

„Quecksilber“ von Amelie Nothomb

Die junge Hazel, gerät in einen Bombenangriff und wird bei diesem Schicksalsschlag schrecklich entstellt. Sie fristet seit diesen Vorkommnissen, bei welchen Sie ihre gesamte Familie verlor, ihr Dasein bei dem ehemaligen Weltmeer-Kapitän Loncours, der sie und ihre Hässlichkeit versteckt und sie hütet wie seinen Augapfel. Die Art der Unterbringung des Mädchens erinnert eher an ein... Weiterlesen →

„Unerhörte Stimmen“ von Elif Shafak

Gefangen im eigenen sterbenden Körber rekonstruiert die türkische Prostituierte Leila ihr eigenes Leben und führt den Leser Schritt für Schritt an den Punkt, der sie dorthin brachte an dem sie sich gerade ein paar Sekunden tot in einer Mülltonne befindet. Elif Shafak führt den Leser durch Leilas Entwicklung, beginnt bei der komplexen Figur ihrer Mutter... Weiterlesen →

„Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

Vorab möchte ich klarstellen, dass es sich bei den folgenden Passagen zur unendlichen Geschichte von Michael Ende nicht tatsächlich um eine Rezension in (meinem) engeren Sinne handelt. Es ist quasi unmöglich eines der schönsten literarischen Werke des 20. Jahrhunderts zu rezensieren, welches in 40 Sprachen übersetzt und acht Millionen Mal verkauft wurde und noch heutige... Weiterlesen →

„Kleine große Schritte“ von Jodi Picoult

Jodi Picoult beschreibt eine sympathische farbige Frau und Mutter mittleren Alters, die ihre Berufung gefunden hat und ihren Job besonders gewissenhaft ausübt. Ruth ist Hebamme im Mercy-West Haven Hospital und liebt es sich um die Mütter und Babies zu kümmern bis ihre Welt durch eine besondere Begegnung mit einer rechtsradikalen Familie ins Wanken gerät. Turk,... Weiterlesen →

„Children of Bood and Bone: Goldener Zorn“ von Tomi Adeyemi

Eine grausame Welt mit Menschen, die sich über andere erheben, sie unterdrücken um über ihr Schicksal zu entscheiden, sie zu entwürdigen und die versuchen ihnen endgültig ihre Magie zu entreißen, die für das versklavte magische Volk die Begründung ihrer Existenz darstellt. Tomi Adeyemi verarbeitet in ihrer „Children-of-Blood-and-Bone-Reihe“ unter anderem ihre Trauer und Wut über die... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑