„Heaven´s End – Wen die Geister lieben“ von Kim Kestner

Jojo – 15 Jahre alt – hat eine besondere Gabe und kann mit ihr verwandte Geister sehen. Neben ihren beiden Tiergeistern, prägen auch die vier bei ihr und ihren Eltern und Geschwistern lebenden Hausgeister ihren Alltag und sind für das toughe Highschool-Mädchen völlig normal. Unheimliche Dinge stören das idyllische Leben in Heaven´s End und der Verdacht, dass die Gegebenheiten mit einem längst vernichtet geglaubten Hexenmeister zusammen hängen verstärkt sich..

Kim Kestners Story spielt in einem schottischen Küstenort, namens Heaven´s End, der sich perfekt für de von Geistern und einem Hexenmeister geprägten Story eignet und eine wunderbare Bühne für das geistersehende Mädchen Jojo darstellt. Bei der Protagonistin handelt es sich um Jojo, ein hübsches und sympathisches Highschool-Mädchen in Schottland, das neben sportlichen Qualitäten und ausgeprägter Tierliebe vor allem ihr Herz am richtigen Fleck hat und einen gut durchdachten Charakter darstellt. Ihre ständigen Begleiter sind die beiden Wiesel Scrooge und Scout, die unterschiedlicher nicht sein könnten aber wohl beide große Zuneigung für ihr Mädchen empfinden und mit ihr mitfiebern. Die Teenager-Clique rund um die Geister wahrnehmende 15-Jährige kann als sympathisch, vielseitig und humorvoll beschrieben werden – es macht Spaß den Dialogen und Handlungen der Jungs und Mädels rund um die Story zu folgen.

Achtung Spoiler

Die Autorin bietet neben etwas Grusel in einer stimmungsvollen schottischen Kulisse und einer ausgezeichnet gelungenen Protagonistin in als Teil einer (gerade entstehenden) coolen Teenagerclique noch eine unschuldige und etwas holprige Liebesgeschichte. Jojo sträubt sich mit einer Vehemenz gegen ihre eigenen Gefühle für den attraktiven zukünftigen Earl, der auf den ersten Blick wie ein arroganter und verwöhnter Schnösel wirkt, in Wahrheit ihr aber sehr ähnlich ist und ihr genau so schnell verfällt wie sie ihm. Schlussendlich verschreibt sich der attraktive junge Mann seiner Jojo und kann auf Grund der sehr entfernten Verwandtschaft zu ihr sogar die gleichen Geister wie sie sehen – eine Basis für das junge Pärchen, die sehr viele spannende Auflagen für die folgenden Teile der Trilogie bereit hält.

Am Ende des Fantasy-Romans löst Kim Kestner das große Rätsel um das von Jojo´s Mutter über Jahre gehüteten Geheimnisses. Die 15-Jährige kann nicht nur (mit ihr verwandte) Geister sehen, sondern auch noch zwischen den Welten wandern – eine ganz besondere und seltene Gabe, die üblicherweise zwanzig Generationen überspringt. Dadurch ist es dem quirligen Teenager möglich mit ihrer Großmutter im Jenseits zu sprechen und mehr (oder zumindest ein wenig) über ihre speziellen Fähigkeiten zu erfahren. Ich bin schon sehr gespannt welche Überlegungen Kim Kestner zu dieser ideenreichen Wendung und der einzigartigen Gabe der Protagonistin angestellt hat.

Fazit

Nachdem ich das erste Mal auf das Buch stieß war ich mir ziemlich sicher, dass es sich um eine eher seichte, einfach formulierte, vermutlich dahinplätschernde solide Story mit einem Hauch Romantik und Grusel handeln würde. Und dann ist genau das passiert, was ich am Lesen so liebe – ich wurde völlig überrascht und vom Hocker gerissen. Neben einer sehr charmanten Protagonistin mit Ecken und Kanten, die man sofort ins Herz schließen muss, bietet der erste Band der Trilogie eine wirklich ausgezeichnet durchdachte, spannende, vielschichtige, fantastische Story voller Spannung und Überraschungsmomenten mit entzückenden Wesen und Tiergeistern, die den Leser einfach verzaubern müssen. Es ist Kim Kestner gelungen nicht nur etwas Frisches und Neues zu liefern, sondern die vorhandenen Ideen wunderbar in den Roman zu flechten und einen ausgewogenen Lesefluss zu ermöglichen ohne zu überladen.

Ein großes Kompliment gilt es auch für die fabelhafte Cover-Gestaltung auszusprechen – grundsätzlich versuche ich wirklich „Cover-Käufe“ zu vermeiden – ABER bei „Heaven´s End – Wen die Geister lieben“ handelt es sich tatsächlich (trotz sehr umfangreicher Sammlung) um eines der schönsten Werke in meinem Bücherregal – der Ehrenplatz ist somit zugesichert 😉

Ein wirklich ideenreicher und spannender Auftakt einer Ghostfantasy-Trilogie, der mich in mehrfacher Hinsicht sehr positiv überrascht hat – ich kann es kaum erwarten den nächsten Band in den Händen zu halten..

(verfasst von Simone)

Buchinformationen

Kim Kestner - "Heaven´s End - Wen die Geister lieben (Heaven´s End-Trilogie), FISCHER KJB, 480 Seiten, ISBN-13: 978-3737341346

… mit einem Klick zum Buch (portofrei Literatur erwerben auf HEYN.at):

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: